Ensemble sYn.de

Trecento plus Orient mal Avantgarde

»Das Exotische liegt manchmal nicht nur geographisch in der Ferne, sondern auch zeitlich, und so erscheint die Kombination aus alter europäischer und neuer nicht-europäischer Musik auf einmal ganz natürlich. Zumindest, wenn sie von einem solch präzisen und inspiriert aufspielenden Ensemble wie Syn.de vorgetragen wird.«

Mit dieser Preisbegründung hievte Hessens Jury das Quartett ins Finale des Bundeswettbewerbs »creole – globale Musik aus Deutschland« 2009 in Berlin.

Italienische Trecentomusik mit ihrer Dichte verschmilzt bei sYn.de mit den verwirrend krummen Metren eines Horo, trifft auf imaginäre Balkan-Melodien und indische Silbensprache, wird angereichert mit einer Prise verspielter Barockornamentik, dazwischen avantgardistisches Stock-Schlagen. Abgerundet wird das fulminante Gemisch durch altägyptische Fingerspiele auf skandinavischen Saiten zur süddeutschen Quadratflöte – sYnergetisches Klangkonglomerat oder eine Synde?

Ensemble Syn.de

Besetzung

Meike Herzig: Blockflöten, Fujara, Serpent

Meike Herzig bildete sich nach ihren Blockflötenstudien bei G. Höller und W. van Hauwe intensiv weiter. Besonders Epochen und Stilistiken, die im Studium üblicherweise nicht vorkommen, interessierten sie:. die Musik des Mittelalters, Folk, improvisierte Musik und Jazz. Die Erfahrung mit diesen verschiedenen Genres prägt ihren Stil – spannungsreich, rhythmisch pointiert und klanglich differenziert.

Sie spielt oft Flötenkopien des Mittelalters, deren selten gehörter perkussiver Klang ihren Stil einmalig machen. Auftritte z.B. beim Festival für alte Musik Herne, Jazzfestival Moers, dem Festival der European Broadcasting Union oder als erste Preisträgerin beim Wettbewerb „Creole“ zeigen die Breite ihres künstlerischen Schaffens. Konzertreisen führten sie nach Frankreich, Italien, Kanada, Ungarn, Polen, Schweden und in die Schweiz. Meike Herzig spielt mit Künstlern wie Dorothee Oberlinger, Carlo Rizzo, Michel Godard, Albrecht Maurer, Mitgliedern von Concerto Köln und Sequentia, dem Hilliard Ensemble.

 

Katharina Dustmann: Rahmentrommeln, Riqq, Zarb

Katharina Dustmann spezialisierte sich nach einer Ausbildung an verschiedenen historischen Holzblasinstrumenten auf orientalische und mediterrane Perkussion. Sie erlernte das klassisch-persische Spiel der Zarb bei Naser Mehraver und Reza Samani in Köln, das Rahmentrommel-Spiel an der Bayerischen Musikakademie bei Glen Velez, Tamburello bei Carlo Rizzo. Seit 1988 ist sie international bei Konzerten, CD-, Rundfunk- und Fernseh­aufnahmen tätig – u. a. mit den Ensembles »Oni Wytars«, »Katharco Consort«, »Ensemble Kapsberger«, »Unicorn«, »Accentus«, »Armonico Tributo«, »Els Trobadors«, »Ensemble Lule«, »Ars Choralis Coeln«, dem Rias Kammerchor und mit René Clemencic. Sie ist Mitbegründerin des »Studio Katharco« und arbeitet seit 1989 als Komponistin und Aufnahmeleiterin bei Musiktheater­produktionen sowie filmischen- und multimedialen Projekten. 

Nils Tannert: Marimba, Thavil, Djembe, Caxixi

Nils Tannert studierte bei Isao Nakamura in Karlsruhe und schloss sein künstlerisches Aufbaustudium 1996 mit Auszeichnung ab. Er beschäftigt sich in verschiedenen Projekten mit afro-kubanischer und indischer Perkussion, mit Flamenco, Tanz- und Musiktheater, arbeitete u. a. mit Vinko Globokar, Peter Eötvös und Mauricio Kagel zusammen, ist Mitglied des »Janus-Quintetts« und wirkt in Projekten des Ensembles »Oni Wytars« mit. Er erhielt 1992 den Förderpreis der Stadt Essen in der Wertung »Schlagzeug Solo«, war 1994 Stipendiat der Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik und gewann 1998 einen 2. Preis beim multikulturellen Musik­wettbewerb »Querbeet« des swr mit der Gruppe »Raviindra«. Seit 2001 intensive Auseinandersetzung mit der Bewegung und Kunst des japanischen Trommelspiels, Mitwirkung bei zahl­reichen Groß-Events.

Marco Ambrosini: Nyckelharpa, Seljeflöjt

Marco Ambrosini wurde 1964 in Forlì (Italien) geboren. Violin- und Kompositionsstudium in Ancona und Pesaro, danach Zusammen­arbeit mit der »Orchestra Filarmonica Marchigiana« und verschiedenen Ensembles für Alte, Barock- und Zeitgenössische Musik in Italien. 1982 in Innsbruck Gründung (mit Peter Rabanser) des internationalen Ensembles »Oni Wytars«. Seit 1990 Solist beim »Clemencic Consort« Wien, seit 1991 künstlerischer Leiter (mit Katharina Dustmann) des Studio »Katharco – sound:creations«. Co-Autor (mit Michael Posch) des Lehrbuches »Einführung in die mittelalterliche Musik«. Weltweite Konzerttätigkeit, mehr als 100 CD-Produktionen sowie Rundfunk- und Fernsehaufnah­men als Komponist, Solist oder als Mitglied verschiedenster Ensembles.

Videos

Puppentanz

Sogno

Ricordi

Video Copyright: ALEX Berlin | Ensemble sYn.de LIVE in BERLIN, Creole 2009
Musiker: Nils Tannert, Meike Herzig, Katharina Dustmann & Marco Ambrosini
Kompositionen von: Albrecht Maurer, Nils Tannert, Meike Herzig, Katharina Dustmann & Marco Ambrosini